Strahlenschutzseminar bei dem Löschzug-Gefahrgut Kreis Plön

Erneut unterstützte die Firma Strahlenschutz-Instruktion den Löschzug-Gefahrgut des Kreises Plön bei der Ausbildung der Einsatzkräfte für den Bereich A-Einsatz.
Nach der Schulung der Grundlagen im Mai 2014 stand heute eine Einsatzübung auf dem Ausbildungsplan, für die vorab folgende Absprachen getroffen wurden:

  • Die Einsatzübung wird in Eigenverantwortung durch den LZ-G Kreis Plön abgearbeitet (möglichst kein Einwirken in den Ablauf durch die Firma S-I)
  • Es sollen alle möglichen Teilbereiche eines Strahlenschutzeinsatzes geübt werden (Messfahrt mit Reaktor-Erkundungs-Truppkraftwagen, Bergen einer Strahlenquelle, Durchführen eines Kontaminationsnachweises)

Um diese Übung möglichst realitätsnah darstellen zu können, wurde eine reale Strahlenquelle mit einer Aktivität von 9,62 GBq durch die Firma Strahlenschutz-Instruktion mitgebracht. Während der Seminareinweisung erfolgte die genehmigungsbehördlich vorgeschriebene Sicherheitsunterweisung.
Als Übungsobjekt diente der Bauhof der Stadt Schwentinental, auf dem folgendes Szenario angenommen wurde:

„Auf dem Bauhof in der Klausdorfer Straße 60 wird eine radioaktive Strahlenquelle vermutet, die versehentlich beim Einsammeln von illegal abgestelltem Müll / Schrott mitgenommen wurde. Es sind keine Personen in Gefahr.“

Der Ablauf erfolgte in zwei Phasen. Zunächst wurde mit dem ReakErkTrKW eine Messfahrt durchgeführt. Der Auftrag lautet:

Nachweis und lokalisieren der Strahlenquelle.

Im Anschluss wurde die Strahlenquelle durch vorgehende Trupps in Schutzausrüstung ausgemessen und geborgen. Nachdem alle eingesetzten Kräfte auf Kontamination überprüft wurden, endete die Übung.
Abschließend erfolgte im Gerätehaus der Feuerwehr Klausdorf, unter Moderation der Firma S-I eine Nachbesprechung / Auswertung der Einsatzübung.

Wir bedanken uns bei allen Seminarteilnehmern für das große Interesse und die tolle Mitarbeit!
Euer Team von Strahlenschutz-Instruktion