Wir informieren und erläutern in leichtverständlicher Weise das Geschehen in Japan (11. März 2011) in Bezug auf die atomare Katastrophe. Damit sprechen wir Öffentliche Einrichtungen (wie Schulen und Kindergärten), Firmen, Organisationen, Klein- und Mittelbetriebe und sonstige Personen bzw. Personengruppen an.

Gestalten Sie den Inhalt Ihrer Informationsstunde selbst. Wir beraten Sie gerne dazu.
Vorschläge für Ihre Veranstaltung entnehmen Sie bitte der folgenden Aufzählung:

  • Biologische Auswirkungen radioaktiver Strahlung (allgemein)
  • Mögliche biologische Auswirkungen radioaktiver Strahlung auf die Einsatzkräfte in den Atomkraftwerken Fukushima
  • Aufbau von Atomkraftwerken und den damit verbundenen Risiken insbesondere mit dem Risiko einer Kernschmelze
  • Einheiten im Strahlenschutz (Aktivität, Dosis, Dosisleistung)
  • Umgang mit Messgeräten (Kontaminationsnachweisgeräten [‚Geigerzähler‘], Dosisleistungsmessgeräte, Filmdosimetern usw.)

Haben Sie Bedarf an diesen Themen (und auch an solchen, die nicht aufgeführt sind), dann nehmen Sie mit uns >> Kontakt auf.

Wir gewährleisten eine hochqualifizierte Beratung Ihrer Anliegen durch lange effiziente  Zusammenarbeit mit dem Norddeutschen Seminar für Strahlenschutz in der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, zu Genehmigungsbehörden und Strahlenschutzfachkräften.

Strahlenmessgeräte, Messungen

Bei Bedarf stellen wir Ihnen mobile Strahlenmessgeräte zur Verfügung. Zur Auswahl stehen:

  • Kontaminationsnachweisgeräte (sogenannte „Geigerzähler“)
  • Dosisleistungsmessgeräte
  • Digitale Personendosimeter
  • Filmdosimeter
  • Spezielle Sonden z.B. zum Kontaminationsnachweis in Flüssigkeiten
  • Weitere Geräte auf Anfrage

Um Fehlinterpretationen der Messwerte zu verhindern, empfehlen wir die Messungen mit einer von uns gestellten Strahlenschutzfachkraft durchzuführen!

Zum Nachweis radioaktiver Substanzen (Verunreinigungen) in Proben stehen uns stationäre Halbleiter- und liquid scintillation counter (LSC) zur Verfügung.