Ein Hacker hat Sicherheitslücken in stationären und mobilen Messgeräten für radioaktive Strahlung gefunden. Kriminelle könnten so radioaktives Material durch Kontrollen schleusen oder Fehlalarme in Kernreaktoren auslösen. Updates wird es nicht geben.

(, heise.de Uli Ries)

Den ganzen Artikel bei heise.de lesen

Black Hat: Strahlungsmessgeräte per Funk manipulierbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.